JULI/AUGUST-AUSGABE


LUTHER
Karl Ballmers markige Worte zu Beginn stellen das Okular scharf ein für das Phänomen Luther. Ein schwieriges Kapitel Theologie, das Verhältnis von Schöpfer, Mensch und Werk, worin Luther nicht einig geht mit der katholischen Kirche, wird durch einen Umweg über das Problem der motorischen Nerven überraschend geklärt.

RUDOLF STEINER UND SEINE GEGNER
Durch die Klärung des Begriffs Gegner scheidet Karen Swassjan zu Beginn Spreu vom Weizen, um dann die klassischen christlichen und wissenschaftlichen Gegner Rudolf Steiners, die in dem Buch Louis Werbecks behandelt werden, zu welchem der vorliegende Text das Nachwort stellt, um eine neue Kategorie zu ergänzen. Es wird ein Okular geschaffen, durch welches gerade auch so manches aktuelle Geschehen erkannt werden kann. Teil 1 von zwei Teilen.

KLIMAFRAGEN
Was das Klima anbelangt, unterscheidet sich ein Bierzelt wenig von einem Treibhaus. Als Angela Merkel in einem bayrischen Bierzelt eine halbstündige Rede hielt, wurde für die Dauer eines Satzes das Klima zwischen ihr und dem Klimamuffel Donald Trump zum Antagonisten des lokalen Treibhauseffekts. Iris-Astrid Kerns Beobachtungen der transatlantischen Beziehungen aus dem Einzugsgebiet des nicht ganz klimaneutralen G7-Gipfels im sizilianischen Taormina auf

FINANZ- UND FLÜCHTLINGSKRISE, PANEUROPA
Die Fortsetzung von Gaston Pfisters Europa-Serie geht in vielen verschiedenen Aspekten den Hintergründen der Finanz- und Flüchtlingskrise nach. Seite 11
Der Beitrag über die von Coudenhove-Kalergi initiierte Paneuropa-Bewegung zeigt weitere Hintergründe zur heutigen Situation in Europa, die man so nicht erwarten würde, und ergänzt und erläutert den ersten Beitrag.

GLOBALISIERUNG UND VOLKSGEISTER
In der Forsetzung des in der Juni-Ausgabe begonnenen Artikels, wo der Leser mit Werner Kuhfuss durch die verschiedenen Länder Europas ziehen und deren Stimmung aufnehmen konnte, wird nun die Frage nach der Aufgabe des Deutschen gestellt, wenn er im Auftrag seines Volksgeistes handelt. Der Beitrag handelt von der Heimatlosigkeit der Volksgeister, von der Globalisierung und von der Umstülpung dessen, was einst sich bei den Externsteinen konzentriert hatte. Es wird die Situation des deutschen Volkes verständlicher, und die Zukunft seines Volksgeistes wird anschaulich. 

NATUR- UND GEISTESWISSENSCHAFT
Im letzten Teil des Aufsatzes von Carl Unger wird das Verhältnis des bisher Erarbeiteten zur Geisteswissenschaft gezeigt. Es folgen eine Charakterisierung höherer Erkenntnisformen, eine Gegenüberstellung von «Ich» und «Nicht-Ich», das Wesen der Meditation und die Bedeutung von der Arbeit an der Seele zur Wiedervereinigung des «Ichs» mit seinem Urquell. 

ZUGÄNGE ZUM CHRISTENTUM 
Gernot Proff legt in loser Folge Zeitungsartikel oder Buchauszüge aus dem anthroposophischen Bereich als «Schatz abgelegter Gedanken in teilweise auch gekürzten Auszü-
gen zur Neubetrachtung vor. Diesmal wurde aus Anlass des Reformationsjubiläums ein Beitrag ausgewählt, der den Protestantismus kritisiert. Dies geschieht nicht etwa wie gewohnt aus der Warte des Katholizismus oder Atheismus, sondern aus geisteswissenschaftlicher Sicht, unter besonderer Berücksichtigung der Entwicklung des abendländischen Verstandesdenkens durch die vergangenen 2000 Jahre und dessen Untauglichkeit für die christliche Religion.



© AGORA  • in geänderter Zeitlage