OKTOBER-AUSGABE


IRIS-ASTRID KERN: DER MORALITÄT AUF DER SPUR
Was ist nicht schon alles über Moral gepredigt und gestritten worden – es hilft nichts, gibt es doch nur eines, und zwar das, was Schopenhauer sagte: «Moral predigen ist leicht, Moral begründen» aber «ist schwer». Wenn zum Beispiel im Zusammenhang mit neuen Energieformen von moralischen Voraussetzungen die Rede ist, was kann damit gemeint sein? In dem Beitrag «Der Moralität auf der Spur» soll Moralisches ins Erleben gebracht werden, um dann bei der Beschäftigung mit der Ätherenergie dieser Frage ein wenig vorbereitet zu begegnen. Denn um «landläufige» oder doppelbödige Moralvorstellungen, wie sie gern gepredigt oder heute auch als «Sozialkompetenz» schon den Kleinsten eingeprägt werden, wird es sich in Zukunft immer weniger handeln können. Um eines möglichen Zukünftigen willen wird die Vorstellungskraft schon etwas strapaziert und das Begriffsvermögen elastischer werden müssen. 

KARL BALLMER: BEGEGNUNG MIT BRUDER KLAUS
Bei der zweiten Begegnung von Karl Ballmer mit Bruder Klaus im Geiste kommt im Jahr 1942 ein Gespräch zustande über Reich, Richter und Führer, das in aller Einfachheit vieles zu klären vermag, was heute noch unbewältigt ist. 

KAREN SWASSJAN: RUDOLF STEINER UND SEINE GEGNER (3)
Im 3. und letzten Teil des Nachwortes zu Louis Werbecks Buch «Rudolf Steiner und seine Gegener – durch sich selbst widerlegt» schärft Karen Swassjan das Verständnis für die Philosophie der Freiheit, auch indem er auf die Probleme eingeht, die Eduard von Hartmann mit dem Verständnis dieses Buches hatte. Zum Abschluss stellt der Autor nocheinmal scharf in den Brennpunkt, was eigentlich die Gegnerschaft Rudolf Steiners für den Gegner selbst bedeutet.

GASTON PFISTER: ZEIT FÜR ÄTHERTECHNOLOGIE?
Wer hat nicht schon vom «Strader-Apparat» aus Steiners Mysteriendramen gehört, und wer hätte sich nicht schon darüber gewundert oder spekuliert, an was für Kräfte Steiner da gedacht haben mochte? Es wurde in den vergangenen hundert Jahren einiges geforscht auf dem Gebiet von kosmischer oder freier Energie, es gab und gibt Prototypen von Maschinen und eine Menge unsystematischer Literatur. Gaston Pfister hat diese Entwicklung verfolgt und stellt nun die Frage, ob nicht vielleicht die Zeit heute schon reif sei, dass sich solche Äthertechnologie bald durchsetzen könnte.

ADOLF ARENSON: FRAGEN
Tiefe, existentielle Fragen können oft erst formuliert werden, wenn entsprechende Begriffe aufgenommen wurden und gewisse Vorstellungen sich gebildet haben. Dazu gehört etwa die Unterscheidung von niederem und höherem Ich, die Wiederverkörperung, und es gehören dazu die Vorstellungen von rein geistigen, d.h. nicht verkörperten Wesenheiten wie die Engel oder der Christus. Adolf Arenson beantwortet einige Fragen, die sich in dem Zusammenhang stellen, mit Hilfe von Rudolf Steiners Werk. 

RUDOLF STEINER: DER EGOISMUS IN DER PHILOSOPHIE
Die erste Folge dieses ausführlichen Aufsatzes von Steiner befasst sich mit dem Übergang vom religiösen Bewusstsein zum philosophischen, als mit den «ersten Griechen» die Philosophiegeschichte begann. Die Philosophen werden zu Repräsentanten von Gedankenrichtungen, -gängen und -arten, die uns zum Teil bekannt, ja sogar vertraut, zum Teil aber durchaus neu sein können. Manche liegen uns näher, andere ferner und noch andere hätten wir uns nie selber denken können. Das Besondere an dieser kurzen Philosophiegeschichte, abgesehen vom Wissensgewinn, ist, dass sie verstandes- und bewusstseinmässige Voraussetzungen schafft, um Rudolf Steiner verstehen zu lernen.



© AGORA  • in geänderter Zeitlage