SEPTEMBER-AUSGABE



NIKLAUS VON DER FLÜH
1417, vor 600 Jahren also, wurde Niklaus von der Flüh in Flüehli, Kanton Obwalden geboren, so dass wir in der Schweiz dies Jahr Anlass haben, uns an den Landesvater zu erinnern. Karl Ballmers Begegnungen mit demselben ereigneten sich jedoch 1942 ohne solch feierlichen Anlass, sondern nach dem Motto: «Der Geist weht, wo er will». Der damalige Bundespräsident war der Vermittler, wie Karl Ballmer eingangs beschreibt und darauf seine erste Begegnung mit Bruder Klaus folgen lässt, die voll von Überraschungen ist.

RUDOLF STEINER UND SEINE GEGNER
Im 2. von 3 Teilen des Nachwortes zu Louis Werbecks Buch «Rudolf Steiner und seine Gegener – durch sich selbst widerlegt» befasst sich Karen Swassjan mit dem «Ereignis Rudolf Steiner». Daran wird bewusst, wie schwierig es ist, überhaupt die Dimension Rudolf Steiners wahrzunehmen, und dass es eine Willensfrage ist. Zudem erfahren wir, in welchem Verhältnis die erkenntnistheoretischen Schriften Steiners zu seinem späteren Werk stehen. Es bleibt auf eine Zeit zu hoffen, in welcher die Schüler der Anthroposophie schon zu Beginn ihres Studiums darüber aufgeklärt würden – zur Vorbeugung diverser Verirrungen in esotericis. 

FAUST-INSZENIERUNG 2017
Die neue Faust-Inszenierung der Goetheanum-Bühne war für nicht wenige Besucher eine Enttäuschung. Ernst-Felix von Allmen berichtet von einem Gespräch, das aus diesem Grund zwischen Besuchern und Regissseur geführt wurde. Es brachte die Mängel zum Bewusstsein und deutete auch auf die Ursachen. Leider vermochte die bestechende Beleuchtungskunst, von der die beigefügten Bilder einen Eindruck vermitteln möchten, diejenigen, welche Goethes Faust am Goetheanum in maximaler Tiefe erleben wollten, nicht über ihre Enttäuschung hinwegzutrösten. 

DAUERWACHSTUM IN WIRTSCHAFT UND FINANZ
Wenn wir es nicht schon wissen, ist es doch leicht einzusehen: Dass ein dauerhaftes Wirtschafts- oder Finanzwirtschaftswachstum eine Unmöglichkeit ist. Trotzdem liegt es den wirtschaftswissenschaftlichen Vorstellungen als eine Prämisse zugrunde – mit allen krankmachenden Folgen, die unseren Alltag prägen. Es liegt in der Sache, dass eine wachsende Wirtschaft exponentiell weiterwachsen muss, wenn sie dies ungehindert könnte. Was das heisst, möchte der Beitrag von Gaston Pfister zum Erlebnis bringen. 

SCHILLERS DRAMA DEMETRIUS UND DIE MODERNE EINWEIHUNG
Schillers Drama «Demetrius», das bekanntlich Fragment geblieben ist, ist nicht zu trennen vom Drama von Schillers Leben selbst. Wie sich das gegenseitig in seiner ganzen Tragik und Aufgabe durchdringt oder spiegelt, und wie es uns heute eine Quelle zum Verständnis der modernen Einweihung werden kann, dem geht Werner Kuhfuss nach.

GEGEN DAS DENKVERBOT
Es kommt einer Akzeptanz des immer offensichtlicher werdenden Denkverbots gleich, wenn man, wie der Bund der Freien(!) Waldorfschulen, bereit ist, sich von Rudolf Steiner zu distanzieren, sollte die Elite an ihm etwas zu bemängeln haben, wie zum Beispiel angeblich rassistische Äusserungen. Eine Waldorfschule in Österreich will, wie uns eine Schulmutter berichtet, dass die Eltern eine wohlklingende Erklärung unterzeichnen müssen, die aber eine verkappte Distanzierung von Rudolf Steiner beinhaltet. Diese Schulmutter, die Philosophin Dr. Caroline Sommerfeld, entlarvt den Unsinn in einer Gegenerklärung – und kann damit den um eine adäquate Antwort verlegenen Waldorf-Lehrern, -Eltern etc. helfen, das Selbstverständnis der Freien Schulen vor Überanpassung an eine unfreie Eilte zu retten. 



© AGORA  • in geänderter Zeitlage